2022

Unglaubliches aus dem Weserbergland

Aus dem Märchen- und Sagenschatz der Region

Neu: Unglaubliches aus dem Weserbergland

Sagen und Märchen prägen das regionale Selbstverständnis. Im Weserbergland ranken sich mythische Erzählungen um historische Gebäude oder halbverfallene Burgen, und auch die ausgedehnten Waldgebiete von Solling und Vogler stecken voller sagenhafter Geschichten. Das neue Buch „Unglaubliches aus dem Weserbergland“ von Florian Körber lässt die alten Stoffe in neuem Gewand erscheinen.

 

Ursprünglich wurden Sagen und Märchen von Generation zu Generation mündlich weitergegeben und weitergesponnen. Nachdem die Brüder Grimm und andere Schriftsteller diese Geschichten aufgeschrieben hatten, bekamen sie eine feste Form, die – und das wird heute immer stärker spürbar – in ihrer Entstehungszeit verwurzelt ist. Viele Texte sind heute kaum mehr lesbar oder wirken arg verstaubt. 

Florian Körber hat die überlieferten Stoffe aufgegriffen und neu erzählt, dabei hat er – ganz wie die Erzähler der alten Zeit – manch einen Stoff auch weiter gesponnen. Herausgekommen ist dabei eine Märchensammlung für die heutige Zeit mit vielen regionalen Bezügen, denn nichts regt die Fantasie von Kindern und Erwachsenen mehr an, als sich diese fantastischen Geschichten an einem realen Ort in der eigenen Umgebung vorstellen zu können.

Schülerinnen und Schüler des Campe-Gymnasiums Holzminden haben die neuen alten Märchen mit viel Fantasie künstlerisch illustriert. Die Publikation wurde von der Braunschweigischen Landessparkasse unterstützt. 

2022 von Jörg Mitzkat

Verdienstkreuz Erster Klasse für Bernhard Gelderblom

Hohe Auszeichnung für unseren Autor: Oberbürgermeister Claudio Griese überreichte Bernhard Gelderblom am vergangenen Montag in der Sumpfblume Hameln das Verdienstkreuz Erster Klasse. Diese vom Bundespräsidenten unterschriebene und formal vom niedersächsischen Ministerpräsidenten verantwortete Auszeichnung erhielt der Hamelner Historikerfür sein außergewöhnliches Engagement hinsichtlich der Aufarbeitung der regionalen Geschichte in der Zeit des Nationalsozialismus. Das Bundesverdienstkreuz hatte Gelderblom schon 2008 erhalten. Diese zweite Auszeichnung konnte verliehen werden, weil der Historiker in den vergangenen 14 Jahren seine ehrenamtliche Arbeit noch intensiviert hat. Sichtbarer Ausdruck dieses Engagements sind vor allem die Buchveröffentlichungen Gelderbloms, mit denen er seine Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat. Im Verlag Jörg Mitzkat wurde ein Großteil dieser Bücher veröffentlicht. Das Spektrum der Publikationen reicht von "Die Juden von Hameln" über "Ausländische Zwangsarbeit in Hameln und im Landkreis Hameln-Pyrmont" bis zu dem Buch "Die ,Reichserntedankfeste' auf dem Bückeberg 1933-1937".  Sein Einsatz auch für die Aufarbeitung der Tätergeschichte führte, vielen Widerständen zum Trotz, zur Installation des Dokumentations- und Lernorts Bückeberg im vergangenen Jahr. Herauszuheben ist aber auch, dass Bernhard Gelderblom nicht bloß Akten und Dokumente ausgewertet hat, sondern aktiv auf die Opfer der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft und deren Nachkommen zugegangen ist und eine Vielzahl von Kontakten geknüpft hat.

2022 von Jörg Mitzkat

Der erzwungene Verlust

Am Samstag, 19. November, lädt die Gemeinde Boffzen zu der Gedenkveranstaltung "Der erzwungene Verlust – Boffzen erinnert sich an seine jüdischen Nachbarn" ein (14.30 Uhr, Mehrzweckhalle, Mühlengrube 12b). Neben einem Vortrag des Historikers PD Dr. Uwe Spiekermann über "Boffzen und die NS-Zeit" werden Marlies Linnemann, Dr. Hilko Linnemann, Manuela Püttcher, Manfred Bues und Dr. Stefanie Waske Zeitdokumente in Erinnerung rufen.

Der Heimat- und Geschichtsverein für Landkreis und Stadt Holzminden arbeitet bereits seit den 1990er Jahren die jüdische Geschichte in der Region auf. Die Erinnerung an die einst in dieser Region lebenden Menschen jüdischer Herkunft, die in der NS-Zeit erfordert oder vertrieben wurden, wird vor allem in verschiedenen Buchpublikationen wach gehalten. Diese Bücher sind zum Großteil bei uns im Verlag Jörg Mitzkat erschienen und zumeist noch lieferbar. Neben Einzelpublikationen wie dem Buch von Klaus Kieckbusch "Von Juden und Christen in Holzminden", Bernhard Gelderbloms "Jüdisches Leben im mittleren Weserraum zwischen Hehlen und Polle" oder "Sie waren unsere Nachbarn – die Geschichte der Juden in Stadtoldendorf" von Christof Ernesti liegt beispielsweise über die Geschichte der Juden in Boffzen ein umfangreicher Aufsatz von Klaus Kieckbusch im Jahrbuch des Heimat- und Geschichtsvereins vor. Das betreffende Jahrbuch 2006 ist wie fast alle anderen Jahrbücher des HGV noch lieferbar.

Neben den Publikationen zur jüdischen Geschichte im Landkreis Holzminden liegen einige Bücher zu den angrenzenden Gebieten vor: Von Bernhard Gelderblom Publikationen zu Coppenbrügge und Salzhemmendorf sowie ein umfangreiches und großformatiges Buch zur Geschichte der Juden in Hameln mit einer einzigartigen Dokumentation des jüdischen Friedhofes von Berndt Schaller. Von Detlef Herbst gibt es noch das Buch "Spuren jüdischer Geschichte zwischen Solling und Weser – die Synagogengemeinden Bodenfeld-Uslar-Lippoldsberg und Lauenförde". Außerdem umfasst das Verlagsprogramm noch einen Bildband über die jüdischen Friedhöfe im Landkreis Holzminden.

2022 von Jörg Mitzkat

Neuer Kalender mit alten Fotos

Holzminden in der frühen Nachkriegszeit

Erst im Rückblick wird der historische Wandel augenscheinlich. Anhand von regionalen historischen Fotos ist dies besonders spürbar, weil den Betrachtern vor Ort die Motive in der heutigen Zeit gegenwärtig sind. Die meisten Bauwerke, die in dem Kalender 2023 mit historischen Fotografien aus Holzminden abgebildet wurden, sind heute noch weitgehend erhalten. Umso mehr tritt ins Auge, dass sich das Geschehen vor diesen Bauwerken verändert hat: Wo heute Autos fahren und parken, waren in den 1940er und 1950er Jahren Fußgänger und auch noch Pferdefuhrwerke unterwegs. Am Weserkai lagen noch Frachtschiffe und auf der Bahnstrecke fuhren Dampfloks. 

Ein besonderes fotografisches Zeugnis dieser Zeit ist zweifellos die Aufnahme von der noch kriegszerstörten Weserbrücke mit der Fähre im Hintergrund. Hier hat sich zwangsläufig natürlich einiges geändert, trotzdem ist der Ort der Aufnahme durch das Silo im Hintergrund unverkennbar. All diese Fotos stammen von Ernst Günter Triloff. Ergänzt wurde die Auswahl durch einige weitgehend unbekannte Postkarten, die ebenfalls aus der Sammlung Triloffs stammen.

Ernst Günter Triloff war lange Jahre Leiter des Holzmindener Heimatmuseums und arbeitete als Lehrer am Landschulheim. Seine Kleinbildfotografien vom Leben auf Holzmindens Straßen zeugen von einer freundlichen Verbundenheit mit den Menschen und dem Leben in der Weserstadt.

2022 von Jörg Mitzkat

Bücher werden teurer – aber warum?

Papier, vor allem hochwertiges Buchdruckpapier, ist in den vergangenen beiden Jahren deutlich knapper und teurer geworden. Aber das allein ist nicht der Grund dafür, dass die Preise für Bücher und andere Printprodukte nun steigen.

Nach Einführung des Euros im Jahre 2002 sind Bücher teilweise billiger geworden, und das Preisniveau hat sich etwa zwanzig Jahre lang gehalten. Dies war möglich, weil in der Druckbranche ein starker Verdrängungswettbewerb und ein gleichzeitiger Innovationsschub stattfanden, die die Produktion von Büchern günstiger machte, sodass Preissteigerungen in anderen Bereichen ausgeglichen werden konnten.

 

Der klassische Buchhandel

Viel wichtiger aber ist die Handelsseite für den Buchpreis, denn vom Verkaufspreis eines Buches landen nur geringe Teile bei den Autoren, Gestaltern oder Verlagen. Mehr als die Hälfte bleibt im Handel. Für den klassischen Buchhandel, der Bücher einkauft, um sie in der Buchhandlung den Kunden anzubieten, ist das verständlich. Die Buchhandlung muss die Bücher, das Lager, die Miete und die Beratungsleistung finanzieren. Dafür bekommen die Buchhändler 30 bis 45% des Verkaufspreises. Die Höhe des Buchpreises bestimmt also unmittelbar den Erlös des Buchhändlers. Vom Verkauf eines einzelnen Pixiebuches profitieren die Buchhändler daher nur minimal. Höhere Buchpreise sichern auch die Existenz des stationären Handels. 

Bis zu 20% vom Verkaufspreis bleibt beim Großhandel, der größere Mengen Bücher lagert und dafür sorgt, dass Buchhandlungen über Nacht beliefert werden.

 

Amazon & Co.

Beim Internethandel sieht die Sache anders aus. Die Beratungsleistung wird von den Kunden als „Bewertung“ geleistet. Der Anbieter kümmert sich um Datenerfassung und Programmierung. In den meisten Fällen gibt es auch kein Buchlager, denn die Bücher werden direkt vom Großhändler im Namen des Internethändlers verkauft. Ein Verlag muss dem Großhändler seine Bücher in der Regel mit 50% Rabatt liefern und auch noch die Versandkosten tragen. Je nach bestellter Menge bleiben dann nur noch etwa 40% vom Buchpreis übrig.

 

Die Verlage

Die Internetseiten von Verlagen dienen nicht nur der Präsentation des Verlagsprogramms, oft ist auch ein Shop integriert. Ohne Umweg über den Großhändler werden die Kunden von hier entweder direkt durch den Verlag oder die angeschlossene Verlagsauslieferung beliefert. Vor allem, wenn es sich beim Verlag um einen Regionalverlag handelt, dessen Kunden meist aus der Region kommen, lassen sich auf diese Weise auch unnötige Versandwege sparen.

 

2022 von Jörg Mitzkat

Weserbergland Kalender 2023

Die Schönheit der Landschaft des Weserberglandes wird vor allem durch historische Kulturlandschaftselemente und jahrhundertealte Baudenkmäler bestimmt. Das abwechslungsreiche Nebeneinander von scheinbar unberührten Wäldern, Feldern und alten Obstgärten sowie historischen Ortschaften, Schlössern und Kirchenbauten macht den besonderen Reiz der Landschaft zwischen Hann. Münden und Hameln aus. Der Weserbergland-Kalender 2023 aus dem Verlag Jörg Mitzkat präsentiert wie in den Vorjahren die schönsten Landschaften und eindrucksvollsten Baudenkmale entlang der Weser in aktuellen Fotografien passend zu den Jahreszeiten.
Das Titelbild zeigt einen Straßenbaum auf dem Odfeld im Gegenlicht – im Hintergrund zeichnen sich die Hügel und Höhen des Weserberglandes bis hin zum Köterberg ab. Das Januarmotiv präsentiert die Weser mit Eisgang im Abendlicht bei Pegestorf, während das Foto im Februar die ersten Sonnenstrahlen am Weserufer von Höxter eingefangen hat. Die in das Wesertal zwischen Solling und Reinhardswald eingebettete Ortschaft Oedelsheim sowie die blühenden Kirschbäume in der Rühler Schweiz folgen in März und April. Die Bilderreise führt dann im Mai auf den Köterberg mit einem Blick in südliche Richtung und im Juni in die fachwerkgeprägte Altstadt von Hameln. Das Hafenbecken von Bad Karlshafen und der Blick über die Weser auf das Kloster Bursfelde sind die Motive in den Sommermonaten Juli und August. Im September grüßt das Schloss mit dem Porzellanmuseum Fürstenberg, und der Oktober führt in den herbstlichen Urwald Sababurg im Reinhardswald. Das Novembermotiv zeigt das Schloss Bevern im letzten Abendlicht mit dem davor stehenden Gingko mit leuchtendem Herbstlaub. Das Jahr endet schließlich mit einem Foto der Klosterkirche Amelungsborn an einem klaren Wintertag.
Der Weserberglandkalender des Verlages Jörg Mitzkat erscheint bereits seit dem Jahre 2006. Gerade außerhalb des Weserberglandes gibt es viele Kunden, die den Kalender alljährlich nicht missen wollen, weil er sie an ihre alte Heimat oder ihr bevorzugtes Reiseziel erinnert. Bisher konnte der Verlag den Preis für den Kalender stabil halten. In diesem Jahr war eine moderate Preiserhöhung auf 16,80 € allerdings nicht vermeidbar.

2022 von Jörg Mitzkat

Nun kommen die Anders

Chaos am Bahnhof in Göttingen: Mit einem ICE ist eine große Schafherde angekommen und sorgt für allgemeine Verwirrung. Komische Tiere sind da auf dem Bahnsteig gelandet: Mit Brillen, Kniestrümpfen, Hüten, braunen Nasen und roten Sternen.

Bauer Keese erfährt es aus dem Radio. Vor kurzem schon hat er ein seltsames Lamm vor dem Ertrinken gerettet und zu seiner Herde ins Lunautal gebracht. Haben vielleicht die komischen Schafe und sein Lamm etwas miteinander zu tun?

„August, du musst da hin!“ ermutigt ihn seine Frau. „Du kennst dich mit Schafen aus. Du kannst mit Schafen sprechen.“ Neugierig und gespannt, setzt sich Bauer Keese auf seinen Trecker und fährt los, Richtung Stadt ...

Mit dem Kinderbuch „Nun kommen die Anders“ legen Autor Gerd Wolf und Illustratorin Martina Spangenberg die Fortsetzung ihres im Jahre 2019 erschienenen ersten Gemeinschaftsprojektes „So Anders“ vor. In dem Buch geht es um ein „Flüchtlingsschaf“, das in eine kleine Schafherde integriert werden soll. 

Gerd Wolf gelingt es, durch seinen unbekümmert-lakonischen Ton die teilweise höchst unwahrscheinlichen Geschehnisse „plausibel“ zu erzählen. Das Reich der Fantasie erwächst bei ihm aus dem Alltäglichen. Damit verbunden ist die Botschaft von Toleranz gegenüber jedweder Andersartigkeit. 

Martina Spangenbergs Illustrationen zeichnen sich durch einen feinen Witz aus  – außerdem hat sie Spaß daran, Anspielungen aus der Populärkultur in ihre Bilder einzubauen. Damit spricht sie vor allem die Eltern und Großeltern an, die das Buch ihren Kindern und Enkelkindern vorlesen.

 

2022 von Jörg Mitzkat

„So Anders“: Kinderbuch aus dem Verlag Jörg Mitzkat auf Ukrainisch

Das Kinderbuch „So Anders“ aus dem Verlag Jörg Mitzkat in Holzminden gibt es jetzt auf Ukrainisch – und über 1000 Exemplare davon werden an ukrainische Kinder verschenkt. Der Aufruf des Hamburger Buchhändlers Lutz Heimhalt „Wir brauchen ukrainische Bücher“ veranlasste die freie Lektorin und Autorin Nina Schiefelbein dazu, die Initiative zu ergreifen. Sie gewann den Verleger Jörg Mitzkat, den Autor Gerd Wolf und die Illustratorin Martina Spangenberg für ihre Idee, das Kinderbuch „So Anders“ – in dem ein Schaf seinen Platz in einer fremden Herde finden muss – auf Ukrainisch herauszubringen. Viktoriia Shevchenko, eine ukrainische Lehrerin, die selbst im Landkreis Holzminden mit ihrer Tochter und ihrer Mutter Zuflucht gefunden hat, nahm sich der Übersetzung an, die ukrainische Buchhändlerin Natalia Banakh aus Hamburg, die seit 25 Jahren in Deutschland lebt, übernahm das Lektorat. 

Über 1000 Exemplare des Titels werden nun kostenlos an ukrainische Kinder verteilt – finanziert durch private Spendeninitiativen und die Unterstützung mehrerer Lions Clubs. So gehen zum Beispiel ca. 100 Bücher nach  Göttingen, 400 Bücher nach Hamburg, 150 Bücher nach Amsterdam ... und natürlich auch an alle ukrainischen Kinder im Landkreis Holzminden, wofür der Lions Club Holzminden unter Präsident Carl Otto Künnecke die Finanzierung und Verteilung übernimmt.

Das Buch „Такий Інший“ sowie auch der deutsche Titel „So Anders“ sind natürlich auch beim Verlag Jörg Mitzkat bestellbar, jeweils zum Preis von 14,80 €.

 

2022 von Jörg Mitzkat

Die Wilde Heimat zu Fuß erleben

„Ich kann nur im Gehen denken,“ schrieb der französische Schriftsteller und Philosoph Jean-Jaques Rousseau. Wandern ist die ideale Verbindung von körperlicher und geistiger Aktivität. Aber um dieses Erlebnis perfekt zu machen, braucht es eine Umgebung, die gleichzeitig anregend, aber auch ruhig und still ist. Die Solling-Vogler-Region im Weserbergland bietet eine höchst vielfältige Natur- und Kulturlandschaft, garantiert in ihrer relativen Abgeschiedenheit aber auch die nötige Einsamkeit.

Die 27 Wandertouren erschließen die Täler und Höhen von Solling und Vogler inmitten des Weserberglandes auf überaus reizvollen Wegen und oftmals naturbelassenen Pfaden. Autorin Birgit Czyppull beschreibt diese Wanderwege überaus kenntnisreich und mit einem sehr persönlichen Blick, der zuweilen auch kritisch ist und für die kleinen Dinge sensibilisieren soll.

Die Solling-Vogler-Region hat 27 Wanderrouten ausgewählt, von denen 16 als „Qualitätstouren Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet wurden. Die Lektüre dieses mit zahlreichen Fotos illustrierten Wanderführers soll Lust darauf machen, hinauszugehen, Natur und Kultur der Landschaft zu erkunden und am Ende möglicherweise bei sich selbst anzukommen. Denn Wandern– vor allem auf reizvoll abgelegenen Wegen – ist immer auch ein Weg zur Selbsterkundung.

Zur Vorstellung des Wanderführers lud Autorin Birgit Czyppull NDR-Reporter Wilhelm Purk in das Hasselbachtal bei Holzminden ein. Das Wiesental steht stellvertretend für die Täler im Solling, die durch ihre offenen Wiesen und Weiden inmitten des dichten Sollingwaldes besondere Kleinode darstellen. Im Hasselbachtal kann man den Bach unmittelbar erleben. 

Zweite Station der Vorstellungsreise war der Besuch der Kirschenbäume bei Golmbach, die einen besonderen Rastplatz im Rahmen des Kirschen-Erlebnisweges bietet. Ein originelles Baumhaus bietet die Möglichkeit, einem der alten Kirschbäume ganz nahe zu kommen.

Der Wanderführer ist ab sofort für 16,80 € in den Tourist-Infos der Solling-Vogler-Region, im regionalen Buchhandel, direkt bei uns im Verlag oder hier im Shop erhältlich.

2022 von Jörg Mitzkat

Natur im Kreis Paderborn

Mit diesem umfangreichen und repräsentativen Bild- und Textband stellt der Verlag Jörg Mitzkat ein Buch vor, dass künftig als Standardwerk für die Darstellung der vielfältigen Natur im Kreis Paderborn gelten wird:

Heideflächen und Magerrasen, Grünland und Ackerflächen, Still und Fließgewässer, Moore und Wälder – so vielfältig ist die Natur im Kreis Paderborn. Und jeder dieser Lebensräume ist Wuchsort, Brutstätte oder Jagdrevier zahlreicher, teils speziell angepasster Pflanzen und Tiere.

Neuntöter und Raubwürger, Großer Brachvogel und Kiebitz, Knoblauchkröte und Kreuzkröte, Europäischer Edelkrebs, Bachmuschel und Galmei-Veilchen – das sind nur wenige Beispiele der großen Artenvielfalt im Kreis Paderborn.Dabei will die Biologische Station Kreis Paderborn | Senne für die Natur des Kreises Paderborn begeistern, aber auch die aktuellen Herausforderungen und Probleme benennen.

Bisher gab es zu diesem Thema keine relevante Buchveröffentlichung, obwohl der Kreis Paderborn eine äußerst vielfältige Landschaft und bemerkenswerte Vorkommen von Pflanzen und Tieren zu bieten hat. Außerdem ist es an der Zeit, sich die globalen Probleme des Klimawandels und des Verlustes der Artenvielfalt an der aktuellen Situation im Kreis Paderborn deutlich zu machen. 

Das Buch ist ein Gemeinschaftswerk vieler engagierter Naturschützerinnen und Naturschützer, die sich bei ihrer täglichen Arbeit oder in ihrer Freizeit für die Erhaltung der zahlreichen Naturschönheiten und Besonderheiten einsetzen. Die Bebilderung mit außergewöhnlichen Naturfotografien haben Mitglieder des Arbeitskreises Naturfotografie der Biologischen Station übernommen. 

2022 von Jörg Mitzkat