2021

Das Sachsenkloster – Corveys Vorgeschichte

Zum Pressetermin in der Buchhandlung musste Autor Hubertus Grimm nur die Straße überqueren: Die ersten druckfrischen Exemplare seines neuen Romans „Das Sachsenkloster“ brachte Verleger Jörg Mitzkat in die Buchhandlung „Lesbar“ nach Beverungen. Gegenüber im Rathaus residiert der Autor als Bürgermeister der Stadt an der Weser. „Das Sachsenkloster“ ist der zweite Roman Grimms, der sich mit der Geschichte des Klosters Corvey beschäftigt – das Buch erscheint nicht nur rechtzeitig vor Weihnachten, sondern auch rechtzeitig zum 1200-jährigen Jubiläum der Klostergründung an der Weser, das in den Jahren 2022 und 2023 gefeiert wird.

Hubertus Grimm erläuterte, dass der Roman in den letzten Jahrzehnten des 8. und den ersten Jahrzehnten des 9. Jahrhunderts spiele. Hauptprotagonisten seien die sächsischen Geschwister Brun und Brunildis, die während der Schlacht am Brunsberg bei Höxter (damals Huxor) geboren werden. In den Wirren der Sachsenkriege, als sich die Sachsen gegen die von Karl dem Großen geführten fränkischen Eroberer immer wieder erhoben, hätten sich die Wege der Geschwister getrennt.

Diese fiktionalen Lebenswege hat Grimm geschickt mit den geschichtlich belegten Ereignissen in der Region verknüpft und auf diese Weise ein lebendiges Bild der historischen Situation um 800 im heutigen Ostwestfalen geschaffen. Die Entstehungsgeschichte des Romans reiche bis zum Jahr 2014 zurück, als sich Grimm nach Veröffentlichung des „Novizen von Corvey“  gleich weiter mit dem Stoff beschäftigt hätte. Die Vollendung des Romans sei dann durch die Corona-Pandemie begünstigt worden, als für ihn alle repräsentativen Termine weggefallen seien.

Verleger Jörg Mitzkat betonte, dass dieser Roman von Hubertus Grimm bestens in das Verlagsprogramm regionaler Titel passe. Er freute sich, dass das Buch in einer regionalen Buchhandlung vorgestellt werden konnte. Buchhandlungen seien gerade für kleinere Verlage besonders wertvoll, weil sie Bastionen gegen die Vereinheitlichung des Marktes durch die Algorithmen der großen Internetkonzerne seien. Gut sortierte Buchhandlungen mit kompetenten Buchhändlerinnen und Buchhändlers würden die Vielfalt des Buchmarktes dadurch sichern, dass auch Bücher unabhängiger Verlage präsentiert werden, die auf anderen Vertriebswegen oft nicht sichtbar seien.

2021 von Jörg Mitzkat (Kommentare: 0)

Jahrbuch für den Kreis Höxter 2022

Mit einem ungewöhnlichen Cover präsentiert sich das neue Jahrbuch für den Kreis Höxter: die digital kolorierte Handzeichnung des Künstlers Albert Schriefer aus Beverungen gibt dem Jahrbuch eine modern-farbenfrohe Optik. Das steht gewissermaßen für die vielfältige inhaltliche Ausrichtung des 264 Seiten umfassenden Werkes: 32 Beiträge aus den Bereichen Zeitgeschehen, Geschichte, Wirtschaft, Bildung und Kultur sowie Natur und Landschaft bieten eine differenzierte und spannende Lektüre.

Zur Vorstellung des Buches sagte Landrat Michael Stickel: „Das neue Jahrbuch des Kreises Höxter bietet wieder einen interessanten Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unseres Kreises Höxter. Besonderes Augenmerk liegt auf den Stärken des ländlichen Raums. Sie ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Beiträge.“

Der Kreis Höxter hat die Zukunft fest im Blick: in Zusammenarbeit mit dem Verlag und der Druckerei Colorplus aus Holzminden ist das umfangreiche mit Buch in sehr hoher Qualität auf Recyclingpapier klimaneutral produziert worden. Das Buch ist ab sofort erhältlich.

Foto: Kreis Höxter

2021 von Jörg Mitzkat (Kommentare: 0)

Schöne Aussicht

„Du liest ja gar nicht, Opa“, muss sich Opa Ole von seiner Enkelin Lara sagen lassen, als Opa ein Buch aufschlägt und eine Geschichte vorträgt, aber über das Buch hinweg in den Himmel schaut. „Doch Lara, in dem Wolken!“ antwortet er. “Am Himmel stehen tausend Geschichten.“ Wie geht das? Lara wundert sich sehr. Lara kann diese Art des Lesens nicht begreifen. Doch Opa Ole sagt: „Sehen lernen braucht Zeit. Warte einfach. Es ist magisch.“

Die Magie, die das Bilderbuch „Schöne Aussicht“ ausstrahlt, hat nichts mit Zauberei zu tun. Es ist die kraftvolle Magie der menschlichen Fantasie, die der Opa seiner Enkelin nahebringt. Er sieht die Welt mit eigenen, mit anderen Augen. Das, was er erkennt, ist nicht das, was sie sieht. Mit Witz und Charme gelingt es Opa Ole, Lara die Fenster zur Welt der Fantasie zu öffnen. Und so die „schöne Aussicht“ auf den Wolkenhimmel und die Flusslandschaft zu genießen.

Der Göttinger Autor Gerd Wolf legt mit „schöne Aussicht“ bereits sein viertes Kinderbuch vor. Ebenfalls erhältlich sind die Bücher "So Anders"; "Heinrich" (mit Illustrationen von Martina Spangenberg) sowie "Phil & Rita" (mit Illustrationen von Alexander Henne). Seine Geschichten zeichnen sich durch eine feine Sichtweise für das Besondere und einen augenzwinkernden Ton aus. Die italienische Illustratorin Marta Torretta hat die neue Geschichte von Gerd Wolf mit wundervoll leichten Aquarellen illustriert.

Das Buch eignet sich gleichermaßen zum Vorlesen wie zum selber Lesen und bereitet auch erwachsenen Lesern Freude durch die fantasievolle Darstellung, die Tiefgründigkeit mit Leichtigkeit vereint.

2021 von Jörg Mitzkat (Kommentare: 0)

Wolfgang Bellmer liest aus "Die Kiste"

Lesungen mit Wolfgang Bellmer sind nie nur Lesungen. Der Autor von inzwischen acht Romanen gibt immer auch Einblicke in seine Schreibwerkstatt, streut Anekdoten ein und erzählt von künftigen Projekten. Denn trotz seiner 81 Jahre ist Wolfgang Bellmer überaus kreativ, und seine Werke sind in einem größeren Kontext zu sehen. So greift Bellmers neuester Roman „Die Kiste“ Handlungsstränge aus seiner Elise-Trilogie auf. Mit den drei Elise-Romanen hat Bellmer seiner Mutter und seiner Heimatstadt Holzminden ein literarisches Denkmal gesetzt. Auch der spannungsreiche Roman „Die Kiste“ spielt in Holzminden und führt die Protagonisten zu einem explosiven Erbe der Vergangenheit. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass es sich auch bei der „Kiste“ um Literatur handelt, die - bei allen Anklängen an tatsächliche Orte und Begebenheiten  - im Kopf des Autors entstanden ist.

Die Lesung von Wolfgang Bellmer am Freitag, 10. September, um 19.30 Uhr in der Stadthalle Holzminden veranstaltet die Stadtbücherei Holzminden in Kooperation mit dem Verlag Jörg Mitzkat unter der Maßgabe der 3G-Regel. Karten können im Vorverkauf bei der Stadtbücherei (05531-93640, buecherei@holzminden.de) bestellt werden, es wird für Kurzentschlossene allerdings auch noch ein Kontingent an der Abendkasse geben. In der geräumigen Stadthalle stehen auch unter Einhaltung der Abstandsregeln ausreichend Sitzplätze zur Verfügung. Für nicht vollständig Geimpfte gibt es die Möglichkeit, unter Aufsicht einen Schnelltest zu machen.

2021 von Jörg Mitzkat (Kommentare: 0)

Die Kiste

Wolfgang Bellmers neuer Roman spielt in der Gegenwart, nimmt aber einen Handlungsfaden seiner Elise-Trilogie auf

Irgendetwas stimmt nicht mit der verlassenen Villa in der Weserstadt Holzminden, die einst der Familie von Elise Rennefeld gehörte.  Regisseur Stefan Kloss, der in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist, um die Roman-Trilogie Elise an den Originalschauplätzen zu verfilmen, wird von dem Gebäude magisch angezogen. Bei Dreharbeiten entdeckt Regisseur Kloss ein altes Auto mit einer geheimnisvollen Kiste. Ist es dasselbe Auto, dem Elise und ihr Mann in den letzten Kriegstagen im Wald begegnet sind? 

Auf die fröhlichen Dreharbeiten fällt der Schatten einer dunklen Zeit. Die Entdeckung führt in die turbulente Endphase des Zweiten Weltkrieges und birgt eine ganz aktuelle Gefahr.Der Versuch, das Geheimnis der Kiste zu entschlüsseln, verändert nicht nur den geplanten Film, sondern auch das Leben der Protagonisten.

Bellmers neuer Roman greift unter anderem einen Handlungsfaden seiner Elise-Trilogie auf.  Mit der sich daraus entwickelnden spannenden Geschichte zeigt der Autor, wie weit Ereignisse der Vergangenheit in die Gegenwart hineinreichen und erst nach vielen Jahrzehnten ihre Brisanz entfalten können.

2021 von Jörg Mitzkat (Kommentare: 0)