Die NS-Reichserntedankfeste auf dem Bückeberg 1933 - 1937

Kurzbeschreibung

Dieses Buch von Bernhard Gelderblom bietet eine kompakte Einführung in das Thema „Reichserntedankfeste“. Diese Massenveranstaltungen mit mehreren hunderttausend Teilnehmern wurden von 1933 bis 1937 auf dem Bückeberg bei Hameln vom NS-Regime inszeniert. Das Buch enthält etwa 200 Abbildungen, viele davon bislang unveröffentlicht. Eine nicht geringe Zahl der Fotos entstand zu Propagandazwecken. Die „Reichserntedankfeste“ waren Medienereignisse: Hitlers Rede wurde live auf alle „Volksempfänger“ des Deutschen Reiches übertragen. Bedeutsamer war die Rolle von Fotografie und Film: Die gewaltsame Ästhetik der Menschenmassen, Fahnenwälder und marschierenden Kolonnen wurde vom NS-Regime bewusst für die mediale Nutzung inszeniert. . Der eigentliche Anlass der Ereignisse, der Erntedank, spielte im Rahmen dieser „Feste“ nur eine Nebenrolle – neben den Auftritten Adolf Hitlers waren die Schauübungen der Wehrmacht mit der Zerstörung des „Bückedorfes“ die Höhepunkte der Veranstaltung. Die militärische Machtdemonstration diente zur Vorbereitung des deutschen Volkes auf einen kommenden Krieg. Als 1938 der Einmarsch in das „Sudetenland“ kurz bevor stand, wurde das letzte geplante „Reichserntedankfest abgesagt, weil die verfügbaren Transportmittel militärisch genutzt werden mussten.

978-3-959540-59-9
Bernhard Gelderblom, Mario Keller-Holte
250 mm
210 mm
Hardcover, Softcover / Geschichte/Regionalgeschichte, Ländergeschichte
Aufmarsch der Volksgemeinschaft und Massenpropaganda
16.10.2018
19,80 inkl. MwSt.

Zurück