Kurzbeschreibung

Im Mittelpunkt dieses Buches stehen die Berichte ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die während des Zweiten Weltkrieges in der Stadt Hameln oder im Landkreis Hameln-Pyrmont gearbeitet haben. Ganz junge Menschen wurden in den Jahren 1939 bis 1945 zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert, häufig auch Kinder im Alter von 13 bis 14 Jahren. Grundlage dieser Arbeit ist ein Briefwechsel, den Bernhard Gelderblom seit Spätherbst 2000 mit ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern aus Polen, Russland und der Ukraine führt. Die Briefe sind deswegen so wertvoll, weil sie die Sichtweise der Betroffenen enthalten, eine Sicht, die die erhaltenen Akten über die 'fremdländischen Arbeitskräfte' nicht vermitteln können. Neben die Briefauszüge werden Aktenstücke und Bildmaterial gestellt, um die Erinnerungen der Briefschreiberinnen und -schreiber auf diese Weise zu veranschaulichen und zu untermauern.

978-3-931656-66-9
Bernhard Gelderblom
285 mm
210 mm
370 g
Hardcover, Softcover / Geschichte/Regionalgeschichte, Ländergeschichte
Briefe nach sechzig Jahren. Ausländische Zwangsarbeit in und um Hameln 1939-1945
06.2004

nur noch ein kleiner Restbestand vorhanden

4,95 inkl. MwSt.

Zurück