Ostfalen

Kurzbeschreibung

Die Landschaft zwischen Harz und Heide, durch den karolingischen Begriff Ostfalen bezeichnet, ist selten als eine kulturgeschichtliche Einheit wahrgenommen worden. Den Schlüssel zu dieser Betrachtungsweise bildet die zeugnishafte Überlieferung: drei Städte als Weltkulturerbe, daneben eine Fülle an herausragenden Werken in Stadt und Land, die eine mehr als tausendjährige Entwicklung in Kunst und Baukunst vorführen. Die fruchtbaren Acker-Börden und die geologischen Bodenschätze bilden die natürlichen Grundlagen für eine überaus reiche Historie, zu der wesentliche Etappen der älteren Reichsgeschichte gehören. Städtische Frühformen entwickelten sich an den beiden Bischofssitzen Hildesheim und Halberstadt. Quedlinburg und Goslar stiegen unter den ottonischen und salischen Königen zu Metropolen auf. Andere Stadtbilder zeigen uns die wechselnden Facetten seit dem Mittelalter. Die einstige Residenz Braunschweig wurde im 20. Jahrhundert zum Teil einer industriellen Zone, die auch Salzgitter und Wolfsburg umfasst. Die unterschiedlichen Naturräume, die in vielfältiger Form vom Mittelgebirge in das norddeutsche Tiefland überleiten, werden in eindrucksvollen Fotografien vorgestellt. Gleichwohl zeigt die Motiv- auswahl auch das heutige Leben mit und in dieser Landschaft. Der Autor Robert Slawski erweist sich als ein umsichtiger und kenntnisreicher Begleiter durch die ostfälische Geografie und Geschichte. Damit ist ein Buch entstanden, das geeignet ist, die Identität einer der wichtigsten deutschen Kulturlandschaften deutlich vor Augen zu führen.

 

978-3-931656-90-4
Robert Slawski, Sigurd Elert (Fotos)
300 mm
210 mm
631 g
Hardcover, Softcover / Reisen/Bildbände/Deutschland
Landschaft zwischen Harz und Heide
30.11.2007

hier gehts zur Leseprobe

9,95 inkl. MwSt.

Zurück